Pressemitteilungen und Aktuelles

Plattdeutsch vom Kindergarten bis zum Abitur

Fraktionen bringen gemeinsamen Antrag ein

Hannover. Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jan-Christoph Oetjen, begrüßt die gemeinsame Initiative aller Landtagsfraktionen zur Förderung von Niederdeutsch und Saterfriesisch. „Wir haben ein revolutionäres Ziel: Plattdeutsch soll vom Kindergarten bis zum Abitur gelehrt werden. Warum soll jemand in Japanisch und Chinesisch das Abitur ablegen können, aber nicht im Fach Plattdeutsch? Dank der Initiative des Heimatbundes haben sich alle vier Fraktionen dazu auf einen gemeinsamen Antrag verständigt. Das ist ein großer Schritt hin zu einer deutlichen Förderung für Niederdeutsch und Saterfriesisch“, so Oetjen. Um das gesteckte Ziel umzusetzen müssten nun die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Oetjen: „Plattdeutsch muss Unterrichtsfach werden, dazu brauchen wir Kernkurricula. Außerdem fehlen bislang Lehrer, weshalb wir Niederdeutsch an der Universität Oldenburg als grundständig studierbares Unterrichtsfach im Rahmen des Lehramtsstudiums aufbauen wollen.“

Über die reine Lehre hinaus müsse jedoch auch am Image des Plattdeutschen gearbeitet werden. „Plattdeutsch muss für Kinder und Jugendliche wieder cool sein. Daher ist es wichtig, parallel zu den Unterrichtsangeboten auch kulturelle Angebote, wie Plattsounds und Plattart weiter zu fördern und auszubauen“, erklärt Oetjen weiter.

Hintergrund: Im Niedersächsischen Landtag wurde gestern der gemeinsame Antrag aller vier Fraktionen „Förderung für Niederdeutsch und Saterfriesisch verstetigen und weiter ausbauen“ eingebracht.